Politik will, dass Wildpinkler Köln mit DIESER Technik verschönern / Express

Köln – Was wurde in Köln nicht schon alles im Kampf gegen Wildpinkler versucht: Immer wieder ertönt der Ruf nach höheren Strafen. Die sollen richten, was die Kinderstube nicht vermochte.

Jetzt gibt es einen neuen Ansatz: An hochmodernen Blumenkübeln sollen sich Wildpinkler auslassen und so nebenbei Pflanzen düngen.
Uritrottoir heißt der Öko-Pinkel-Container. Er wurde in Frankreich erfunden und in Nantes und auch Paris am Lyoner Bahnhof erfolgreich getestet.
Bei einem Ortstermin der Fraktionsvorsitzenden der Bezirksvertretung Innenstadt zur Sanierung des Yitzhak-Rabin-Platzes schlug jetzt die Idee auf, den „Uritrottoir“ auch in Köln einzusetzen. Etwa an jenem belasteten Platz am Hohenstaufenring.

Wildpinkelei soll zivilisiert werden
Eine gewisse Klientel zecht dort regelmäßig. Um sich zu erleichtern, werden bevorzugt Häuserecken und Nischen aufgesucht, die einen gewissen Sichtschutz bieten. Dort soll der Uritrottoir aufgestellt werden, um die Wildpinkelei zu „zivilisieren“.
Der grüne Bezirksbürgermeister Andreas Hupke spricht von einem „kreativen Konzept, das geeignet sei, solche Ecken zügig zu entlasten“. Hupke meint: „Dem sollte in Köln eine Chance gegeben werden. Dafür werde ich mich einsetzen.“

Politik für den Plan
Auch SPD-Fraktionschefin Regina Börschel ist für einen Pilotversuch am Rabin-Platz: „Ausprobieren! Wenn es funktioniert, wären noch andere Orte und Plätze denkbar.“ Beide Politiker betonen, dass dies nur eine temporäre Lösung sein kann. Und beide ärgert, dass mitunter in Köln Jahrzehnte vergehen, bis an Brennpunkten feste, öffentliche WC-Anlagen aufgestellt werden.
Die Erfinder des Uritrottoir haben auch einen Öko-Ansatz: Die Box trägt einen Blumenkasten, darunter das Pissoir-Element. Das Urin gelangt so in den unteren Teil, der mit einer Mischung aus Sägemehl und Holzspänen gefüllt ist. Wie ein Katzenklo saugt es das Urin auf.
Aktivkohle verhindert Gerüche, die Kompostierung wird in Gang gesetzt. Ein Sensor meldet, wann die Box ausgeleert werden muss und der Inhalt zur weiteren Kompostierung abwandert. Später werden damit die Blumen auf der Pinkelbox gedüngt.

Chris Meeting

Posted on 2 septembre 2017 in Allemagne, Presse

Share the Story

Back to Top